Irlandreise: Steile Klippen, raue See, herzliche Menschen

Rundreise nach Dublin und entlang der Westküste Irlands

Im Westen und im Nordwesten Irlands trifft man auf atemberaubende Landschaften und auf eine Bevölkerung, die verstreut in kleinen Ortschaften lebt und trotzdem enge soziale Kontakte aufrechterhält. Gemütliche Pubs laden zum Bleiben. Irische Traditionen, Musik und Tanz, werden intensiv gelebt und Besucher:innen ganz selbstverständlich einbezogen.

Entlang des Wild Atlantic Way: Wer sich in Connemara verirrt, findet so schnell nicht wieder hinaus, sagt ein irisches Sprichwort. Denn Irlands Westküste birgt viele wilde und einsame Ecken, auch heute noch. Sechs Counties (Grafschaften), Clare, Galway, Mayo, Sligo, Leitrim und Donegal, werden wir auf unserer Reise kennenlernen. Immer wieder reisen wir dabei ein Stück entlang des Wild Atlantic Way, einer der längsten Küstenstraßen der Welt.

Der Connemara Nationalpark im County Galway, der Burren und die Klippen von Moher im County Clare sind spektakuläre Landschaften, durch die uns unsere Reise führt. Die riesige Steilküste im nordwestlichen County Donegal nennen die Einheimischen in irischer Sprache Sliabh Liag (englisch: Slieve League). „Steinberg“ lautet die deutsche Übersetzung, ein typisch irisches Understatement für die bis zu 600 m hohen Klippen, die zu den höchsten Europas zählen. Auch die lebendigen Städte Galway und Sligo liegen auf unserem Weg. Derry, die zweitgrößte Stadt Nordirlands ist nicht weit entfernt. Es gibt viel zu sehen. Im Gedächtnis werden uns aber auch die Menschen bleiben mit ihrer offenen, herzlichen und unkomplizierten Art.

Übersicht

Irland

10 Tage

Termine 2024

7.-16. Juni (ausgebucht)

17.-26. Juni (ausgebucht)

25. Juli – 3. August (Plätze frei)

2.-11. September (ausgebucht)

Neue Termine leider erst wieder in 2024.

Im kleinen Kreis

5 – 8 Teilnehmer:innen

1690,- €

pro Person im DZ

Rundreise

mit Besichtigungen, Gesprächen, Spaziergängen und kleinen Wanderungen (1-2 Stunden), Pub- und Restaurantbesuche, viel individueller Spielraum

Übernachtung in gemütlichen Hotels oder B&Bs: 1x in Dublin, 2x im Burren, 2x in Connemara, 3x in Donegal, 1x an der Ostküste (in Flughafennähe)

Im Preis enthalten

Deutschsprachige Reise(beg)leiterin
Transporte im Reiseland während der Reise
9 Nächte im Hotel oder B&B, DZ mit Bad
9 Mal Frühstück
2 gemeinsame Abendessen a la carte in guten Restaurants
Alle Eintrittsgebühren, Kosten für Führungen

Nicht enthalten

Einzelzimmer: + 290,- €
Flug (ca. 200-350,- €): wir buchen gerne für Sie

Buchen Sie per E-Mail oder rufen Sie uns an:

info@partizantravel.de

+49 (0)9451 5643775

Reiseleiterin

Dr. Uschi Grandel lebt in Schierling bei Regensburg. Die Geschäftsführerin der Partizan Travel GmbH (beg)leitet Reisen nach Irland, Nordirland, ins Baskenland und nach Schottland. Sie ist auch im Vorfeld Ihre Ansprechpartnerin für unsere Reisen.

Reisebeschreibung

Wir schicken Ihnen auch gerne einen Prospekt per Post oder ein PDF per E-Mail.

1.-2. Tag: Dublin

Unsere Reiseleiterin holt uns vom Flughafen Dublin ab. Die erste Nacht verbringen wir an der Ostküste in Irlands Hauptstadt. Dublin ist neben Belfast eines der politischen Zentren Irlands. Als „Stadt, die gegen eine Weltmacht aufstand“, zog sie im 19. Jahrhundert progressive Denker:innen, Kultur- und Sprachaktive, Gewerkschafter:innen und Freiheitskämpfer:innen an. Mit dem Osteraufstand von 1916 gegen die britischen Kolonialherren legten sie den Grundstein für ein freies Irland. Heute ist Dublin eine junge und lebendige Stadt, aber auch von Armut und Wohnungsnot gezeichnet.

Am Abend erkunden wir die lebendige Stadt und natürlich auch ihre Pubs.

2.-4. Tag: Der Westen – Burren und Klippen von Moher

Vormittags lernen wir Dublin noch etwas näher kennen, bevor wir in Richtung Westküste aufbrechen. Unser Ziel ist die Mondlandschaft des Burren im County Clare. Dafür geht es etwa 230 km quer durch Irland. Zwei Nächte verbringen wir hier in einer der kleinen Ortschaften.

Nur wenige Kilometer sind es am nächsten Morgen zu den Klippen von Moher. Sie bilden ein Felsmassiv, das sich über die Länge von mehreren Kilometern an der Küste entlang schlängelt und senkrecht in den Atlantik abfällt. Das Naturschauspiel zieht viele Touristen an. Der Rummel am Besucherzentrum steht in starkem Kontrast zu den gemütlichen Dörfern der Umgebung. Nachmittags führt uns eine kleine Wanderung mal über versteinerte Korallenriffe aus Urzeiten, mal über blühende Wiesen.

4.-6. Tag: Der Westen – Galway und Connemara

Am vierten Tag folgen wir dem Wild Atlantic Way bis Galway. Die beiden folgenden Nächte verbringen wir in Connemara. Wir unternehmen Ausflüge ins Hochland des Connemara Nationalparks. Immer wieder kreuzen Schafe unseren Weg, die sich hier frei bewegen. Nicht weit entfernt thront das Kloster Kylemore
Abbey mit seiner prächtigen Gartenanlage wie ein Märchenschloss über dem Pollacappul-See. An der Küste wechselt sich immer wieder weißer Sandstrand mit vielfarbigem Fels ab und bietet spektakulare Motive.

In Galway, der größten Stadt der Region, geniessen wir das bunte Treiben. Die Altstadt lädt mit vielen Pubs und Cafes zum Bummeln ein. Restaurants bieten hervorragende regionale Kost.

6.-9. Tag: Im Nordwesten – Donegal

Am sechsten Tag machen wir uns entlang der Küste auf den Weg in den Nordwesten der irischen Insel. Knapp 230 km sind es nach Donegal, wo wir drei Nächte verbringen. Unterwegs machen wir in Sligo halt. In dem Städtchen lebte William Butler Yeats, einer der großen irischen Schriftsteller des letzten Jahrhunderts.

Weiter im Norden ändert sich die Landschaft. Donegal ist von rauer Schönheit. Die steilen Klippen, weißen Sandstrände und kleinen Ortschaften werden wir in den nächsten Tagen kennenlernen. Unsere Ausflüge führen ins wilde Hochland, auf den Glengesh Pass, auf die hohen Klippen des Steinbergs (Slieve League), in den Glenveagh Nationalpark und an die Bucht von Glencolmcille, wo vor über 5000 Jahren die ersten Siedler Donegal erreichten. Immer wieder locken die Pubs der Gegend mit Livemusik.

9.-10. Tag: Zurück an die Ostküste

Es geht wieder zurück an die Irische See. Unser Ziel ist einer der Küstenorte in Flughafennähe, wo wir einen gemütlichen letzten Abend verbringen. Unterwegs machen wir einen Abstecher nach Nordirland. Die Grenze ist während unserer Fahrt nie weit entfernt,
aber heutzutage unsichtbar und frei zu passieren.

Am nächsten Tag heißt es Abschied nehmen.

Slán, Éire! Auf Wiedersehen, Irland!

Stationen unserer Reise
Templebar in Dublin
Das Pub Templebar gab dem Künstler- und Kneipenviertel in Dublin seinen Namen
Karstgebiet Burren im County Clare, Irland
Wie eine Mondlandschaft wirken die Hügel im Karstgebiets Burren im County Clare
Klippen von Moher, County Clare, Irland
Über mehrere Kilometer beschützen die Klippen von Moher das Land vor dem stürmischen Atlantischen Ozean
Die irische Stadt Galway
Die lebendige Innenstadt von Galway lädt zum Verweilen ein
Kylemore Abbey, Connemara, Irland,
Wie ein Märchenschloss thront Kylemore Abbey über dem Pollacappul See
Slieve League Klippen in Donegal, Irland
Sliabh Liag (Slieve League): die Klippen des „Steinbergs“ gehören zu den höchsten Steilküsten Europas und sind an manchen Stellen 600 m hoch
Glenveagh Nationalpark, Donegal, Irland
Der Glenveagh Nationalpark im Hochland von Donegal